Eine gute Nachricht – Nr. 15: Du meine Seele singe

kurze Andachten zum Lesen und Hören

Hören

Lesen

Du meine Seele singe, wohlauf und singe schön. Musik bewegt uns: der strahlende Klang der Orgel, der Gutelaunesong aus dem Radio, das Mut machende Pfeifen im Dunkeln, oder eben das Wochenlied von Paul Gerhard als Choral in der Kirche.

Musik bewegt uns und am allerschönsten ist das Musizieren in der Gemeinschaft: Und wie wir an diesem Sonntag musiziert hätten! An Kantate, dem Sonntag der Kirchenmusik, hätten wir den einhundertsten Geburtstag unserer Kantorei gefeiert: mit Orgel, Posaunen und natürlich Chorgesang.

Das Jubiläum holen wir nach. Im Moment ist es noch nicht die Zeit für befreiendes Miteinandersingen, wie sehr ich mir das auch wünschen würde: gemeinsam alles hinaussingen, was uns gerade bedrückt. Und so greife ich in der Zwischenzeit zu Gitarre und Liederbuch. Oder ich lasse mich tragen von den Abendgesängen von Fenstern und Balkonen.

Musik ist mein ganz persönlicher Seelentröster: Sie macht mich glücklich und auch dankbar. Ohne Musik würde ich es ganz sicher nicht durch die aktuelle Krise schaffen.

Und mit jedem Tag verstehe ich mehr, warum die Älteren unter uns Paul Gerhardts Lieder wie einen Goldschatz hüten: Paul Gerhardt ist ein Meister darin mit fröhlichen Melodien und hoffnungsvollen Texten das Vertrauen herbeizusingen, auch wenn die Welt scheinbar am Abgrund steht.

Und so stimme ich ein:

Du meine Seele singe, wohlauf und singe schön / dem, welchem alle Dinge zu Dienst und Willen stehn. / Ich will den Herren droben hier preisen auf der Erd; ich will ihn herzlich loben, so lang ich leben werd.

Du meine Seele, singe, Strophe 1

Pfarrer Bastian Müller

Corona-Pandemie

Bis auf weiteres (Stand: März 2020) finden keine öffentlichen Veranstaltungen, Versammlungen und Gottesdienste statt. Das gleiche gilt für Gruppen und Kreise.